Yoga tut gut.
1/1 Yoga tut gut.
13.04.2016 06:00

Yoga wirkt

Dass Yoga einfach gut tut, würden zehntausende Übende, die einen regelmässigen Unterricht auf dem schweizerischen Yogamarkt besuchen, wohl sofort bestätigen. Die «Body-Mind» Methode birgt eine Mischung aus Aktivierung und Regeneration; Ausgeglichenheit und mentale Ruhe sind weitere Effekte, welche Praktizierende zu schätzen wissen.

Seit längerem bestätigt auch die Forschung, dass das durchdachte Zusammenspiel von Körperübungen (Asanas), Atemlenkungen (Pranayama) und Meditation (Dhyana) in positiver Weise auf den Menschen einwirkt.

Doch was für messbare Wirkungsmechanismen liegen dem Yoga eigentlich zugrunde?

Zahlreiche Studien belegen, dass die Stressreduktion ein wichtiger Schlüssel zum Geheimnis des Yoga ist. Bei regelmässiger Yogapraxis können Stresshormone (Kortisol) runterreguliert und somit der Stresslevel erheblich gesenkt werden. Ein ernstzunehmender Effekt, da eine Vielzahl von Krankheiten und Schmerzen als Folgeerscheinungen von Stress gelten. Gleichzeitig kann eine angepasste Yogapraxis eine positive Stimulation des zentralen Nervensystems erzielen, indem die Produktion des Neurotransmitters GABA (Gamma-Aminobuttersäure) angekurbelt wird, was wiederum stimmungsaufhellend wirkt. Kürzlich wurden im «Deutschen Ärzteblatt» 25 hochwertige Studien zusammengetragen, welche die wohltuende psychische Wirkung von Yoga erklären und belegen. Weitere Studien verifizieren, dass Yoga eines der besten Mittel bei chronischen Rückenschmerzen sein kann und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugt.

Gerade weil Yoga einiges verspricht, ist es wichtig zu erwähnen, dass nur eine angepasste Praxis diese positiven Eigenschaften bewirkt. Die grössten Gefahren bilden beim Yoga übermässiger Ehrgeiz und falsche Ausübung. Damit Yoga sein heilendes Potenzial entfalten kann, ist eine gut ausgebildete und erfahrene Lehrperson als Begleitung unabdingbar. Yoga Schweiz führt auf seiner Webseite (www.yoga.ch) eine Liste von diplomierten Yogalehrpersonen, die eine mehrjährige und qualitativ hochstehende Ausbildung durchliefen.