Ende Oktober zeigt die Jungkunst zum 12 .Mal, was die junge, Schweizer Kunst zu bieten hat.
1/3 Ende Oktober zeigt die Jungkunst zum 12 .Mal, was die junge, Schweizer Kunst zu bieten hat.
Mit Kurator Martin Landolt.
2/3 Mit Kurator Martin Landolt.
Ende Oktober zeigt die Jungkunst zum 12 .Mal, was die junge, Schweizer Kunst zu bieten hat.
3/3 Ende Oktober zeigt die Jungkunst zum 12 .Mal, was die junge, Schweizer Kunst zu bieten hat.
10.10.2018 06:30

Jungkunst: Die Kunstausstellung der anderen Art

Zum 12. Mal bietet die Jungkunst vom 25. bis 28. Oktober jungen Schweizer Künstlern eine Plattform, um ihre Werke zu präsentieren. Am Erfolg vom letzten Jahr wollen die Organisatoren jetzt anknüpfen: Mit 10'000 Besuchern erzielte die Jungkunst 2017 einen Publikumsrekord.

Winterthur Die Jungkunst ist die Kunstausstellung der besonderen Art. Es ist die Ausstellung, bei der man ganz locker mit einem Bier in der Hand durch die imposante Industriehalle 53 schlendern kann, bei der man sich am Feierabend mit seinen Freunden trifft, und bei der man bis in die Nacht hinein der Musik lauscht. Trotz des abwechslungsreichen und attraktiven Rahmenprogramms sollen die Werke der jungen, Schweizer Künstler aber ganz klar im Mittelpunkt stehen.

Grosse Bandbreite

Um sich einen der begehrten 25 Ausstellungsplätzen zu sichern, müssen die Künstler drei Kriterien erfüllen: Das Alter von 35 Jahren darf nicht überschritten werden, der Wohnsitz des Künstlers muss zwingend in der Schweiz sein und die Kunst sollte der Mittelpunkt seines Lebens darstellen. Aus 250 Bewerbungen wählte das Kuratorenteam, bestehend aus Katharina Lang, Katja Baumhoff, Martin Landolt und Samuel Rauber, im ersten Auswahlverfahren 35 Künstler aus, die sie anschliessend in einer zweiten Auswahlrunde persönlich in ihren Ateliers in der ganzen Schweiz besuchten. «Uns ist es wichtig, die Personen hinter den Werken kennenzulernen und die Kunst live gesehen zu haben, bevor wir uns definitiv entscheiden, welche 25 Künstler an der Jungkunst ausstellen dürfen», so Martin Landolt. Die Wirkung der Werke käme nur auf Bildern einfach nicht gleich rüber.

Besonderen Wert legen die Kuratoren auch auf eine grosse Bandbreite der Stilrichtungen. Dieses Jahr sei diese laut Landolt sehr gelungen: «Von Fotografie zu Malerei bis hin zu Skulpturen und Installationen decken wir mit unseren ausgewählten Künstlern alles ab. Es gibt zudem drei kleine Kinos, in denen Videokunst gezeigt wird, eine Performancekünstlerin, die jeweils während einer halben Stunde in einen engen Wassertrichter steigt oder ein Künstler, der in einem alten Volvo eine Soundinstallation gebaut hat und das Ganze mit Vibrationen und künstlerischen Details zu einem Gesamterlebnis macht.»

Kunst von Jungen – für alle

Neu kooperiert die Jungkunst mit dem Kunst Museum Winterthur. Ein Jungkunst-Eintritt ist gleichzeitig auch einen Eintritt in die Winterthurer Kunstmuseen – und umgekehrt. «Wir möchten damit ein neues Publikum ansprechen, das sonst den Weg an die Jungkunst vielleicht nicht finden würde.» Jungkunst heisse nämlich nicht gleich, dass die Ausstellung auch nur für Junge konzipiert werde. «Wir bieten Kunst von Jungen – für alle.» Die Kooperation solle aber auch die Jungen animieren, wieder vermehrt in Museen zu gehen.

Klassik trifft auf junge Kunst

Ein Highlight wird wohl auch das Konzert vom Samstag um 17 Uhr. Das Musikkollegium Winterthur gibt in der Halle 53 im Rahmen der Jungkunst erstmals ein Konzert. «Das ganze Orchester wird bei uns in der Halle sein, mit der Akustik in dieser Location wird das bestimmt ganz toll», so Landolt. Musik ist allgemein ein grosser Bestandteil des viertägigen Events. Jeden Abend finden Konzerte statt, am Eröffnungsabend spielt der Winterthurer Karli sein einziges Konzert in diesem Jahr. Daneben wurde in Zusammenarbeit mit dem Casinotheater ein Poetry Slam Programm auf die Beine gestellt.

Die 12. Jungkunst findet vom 25. bis am 28. Oktober in der Halle 53 in Winterthur statt. Eintritt: 15.- / Studenten/AHV/Legi: 10.-.

In Begleitung eines Windhundes ist der Eintritt frei. Der Windhund ist das diesjährige Maskottchen der Jungkunst. Alle Infos finden Sie unter: www.jungkunst.ch

Marina Persano