Der Axa-Hauptsitz wurde im Mai 2019 mit dem Zertifikat «2000-Watt-Areal in Transformation» ausgezeichnet. Foto: Michael Hotz
1/1 Der Axa-Hauptsitz wurde im Mai 2019 mit dem Zertifikat «2000-Watt-Areal in Transformation» ausgezeichnet. Foto: Michael Hotz
22.05.2019 17:00

Axa-Hauptsitz erhält das Zertifikat «2000-Watt-Areal»

Der Axa-Hauptsitz wurde kürzlich als «2000-Watt-Areal in Transformation» zertifiziert. Bis 2031 will der Versicherer die Energieziele umgesetzt haben.

Winterthur Der Schweizer Gebäudepark ist für etwa 45 Prozent des nationalen Energieverbrauchs und für rund 40 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Daniel Büchel, Vizedirektor des Bundesamts für Energie (BFE), sagt: «Wir müssen unser Augenmerk verstärkt auf den bestehenden Gebäudepark richten, wenn wir unsere Energie-Ziele erreichen wollen.» Deshalb hat das BFE erstmals das Zertifikat «2000-Watt-Areal» für Quartiere vergeben, die sich in Transformation befinden.

Entwicklung läuft seit acht Jahren

Ausgezeichnet wurden insgesamt vier Areale. Dazu gehört der Firmensitz der Axa an der Römerstrasse. Der Winterthurer Hauptsitz umfasst 32'000 Quadratmeter und besteht aus fünf Gebäuden, die zwischen 1931 und 1965 erstellt worden sind. Seit 2011 befindet sich die Axa gemäss Sprecher Urban Henzirohs auf dem Entwicklungspfad zum 2000-Watt-Areal. Die AXA entwickle das Areal stetig weiter, um das Ziel bis ins Jahr 2031 zu erreichen. Alle vier Jahre findet dafür eine Überprüfung durch einen eingesetzten Trägerverein statt.

Michael Hotz