Daniela Amstutz und die weiteren Mitglieder von Soroptimist Winterthur International lassen die Stadtkirche nächsten Donnerstag, 28. November, orange beleuchten. Foto: Michael Hotz
1/1 Daniela Amstutz und die weiteren Mitglieder von Soroptimist Winterthur International lassen die Stadtkirche nächsten Donnerstag, 28. November, orange beleuchten. Foto: Michael Hotz
21.11.2019 08:00

Die Stadtkirche leuchtet orange als Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Der Winterthurer Club von Soroptimist Winterthur führt nächsten Donnerstag bei der Stadtkirche eine Aktion gegen Gewalt an Frauen durch. Daniela Amstutz, Mitglied der Frauen-Organisation, hat im Job Opfer von Gewalt getroffen.

Winterthur Daniela Amstutz, Vizepräsidentin von Soroptimist Winterthur, weiss, wie wichtig es ist, ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen zu setzen. Also darauf hinzuweisen, dass diese Gewalt Realität ist und dass sienicht hingenommen werden darf. Denn die 53-jährige Veltemerin kann auf Erfahrungen aus ihrem Berufsleben zurückgreifen. Sie arbeitet beim Spital Uster und ist Lehrerin an den Juventus Schulen in Zürich. «Frauen, die offensichtlich zuhause geschlagen werden, erzählen uns im Spital, dass sie gestürzt seien», berichtet Amstutz. Und kürzlich sei eine Schülerin zu ihr gekommen und habe ihr offenbart, dass der Freund sie schlage. «Das hat mich schmerzlich sehr berührt», sagt Amstutz.

Aktion nächsten Donnerstag

Opfer wie diese Schülerin würden von den Schlägern manipuliert und abgeschottet. Dagegen hilft laut Amstutz vor allem: über die Gewalt reden. Auch nächsten Donnerstag will sie mit Menschen Gespräche über Gewalt führen. Denn der Winterthurer Club von Soroptimist International, bei dem Amstutz seit 2009 Mitglied ist, führt am 28. November eine spezielle Aktion durch: Die Stadtkirche wird ab 17.30 Uhr für zwei Stunden orange leuchten. Zudem werden Orangen und Infoflyer verteilt.

Mit der Planung der Aktion haben die Soroptimist-Mitglieder im September begonnen, wie Amstutz sagt. «Wir haben bei der Kirchgemeinde angefragt, ob es möglich sei, die Stadtkirche für unseren Event zu beleuchten. Sie haben unsere Idee sofort unterstützt.» Für die Beleuchtung sorgt eine in Winterthur ansässige Firma, dazu sponsert der Detailhändler mit dem grossen orangen M, die Migros, einen Teil der Orangen. Auf den Donnerstagabend hat man sich geeinigt, weil an diesem Abend viele Menschen in der Altstadt unterwegs sind. «Der Weihnachtsmarkt ist dann geöffnet, und gleichzeitig ist Abendverkauf», begründet Amstutz.

Die 16 Tage gegen Gewalt

In anderen Schweizer Städten führen die Clubs von Soroptimist International ebenfalls solche Aktionen während der sogenannten Orange Days durch. Sie gehören zur Kampagne der 16 Tage gegen Gewalt. Diese beginnen am Montag, 25. November, mit dem internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und enden am 10. Dezember, am Tag der Menschenrechte.

Michael Hotz