Die Ausstellung läuft vom 23. November bis 8. Dezember in der Galerie am Eulachpark.
1/1 Die Ausstellung läuft vom 23. November bis 8. Dezember in der Galerie am Eulachpark.
21.11.2019 07:00

Ende der Eisenzeit in Winterthur

Oberwinterthur Der Zürcher Künstler Heinz Niederer führt uns in seiner Ausstellung in eine Zeit zurück, als Oberwinterthur ein internationales Zentrum der Schmiedkunst war.

Die Zeit frisst Stahl und Eisen. Für Archäologen ging die Eisenzeit in Mitteleuropa im 1. Jahrhundert v. Chr. zu Ende. Nicht so für Niederer. Für ihn ist die Eisenzeit erst jetzt am ausklingen. Denn eine Vielzahl von neuen Kunststoffen verdrängt zusehends das Metall. Niederers Ausstellung in der Galerie am Eulachpark an der Ida-Sträuli-Strasse in Oberwinterthur ist so dicht wie seine Eisenplastiken selbst. Sein Grundsatz «Weniger ist mehr» wird dort augenfällig. Die ausgestellten Arbeiten sind stellvertretend für eine ganze Werkserie aus den 80er Jahren, die sowohl handgrosse Duplikate wie auch stelenartige Eisenmonster von bis zu 16 Tonnen umfasst. Bei der Arbeit an der hydraulischen 2000-Tonnen-Presse in der ehemaligen Freiformschmiede von Sulzer ging es Niederer nicht nur um die Formgebung seiner Rohlinge, sondern um das Ausloten der Materialität. Er experimentierte mit einer Vielzahl von Stählen, und er malträtierte sie im Schmiedeofen und an der Presse solange bis die Moleküle anfingen, sich um ihre Ruhelage zu schwingen. Durch die Schwächung der molekularen Binnenkräfte brachte der Künstler und gelernte Maschinenschlosser seinen Werkstücken eine eigene, neue Formensprache bei.

Niederer zeigt und erklärt den Schmiedeprozess, der hinter den ausgestellten Arbeiten steckt, anhand von zwanzig Farbfotografien. Dazu hat er verschiedene Eisen im Feuer: Im Zentrum seiner Präsentation stehen acht Stahlreliefs von je etwa 1.5 Meter Höhe und 20 cm Breite. Dazu zeigt er hohe Relieftafeln sowie zwei Stahlskulpturen, die je zehn Kilo wiegen.

Die Ausstellung läuft vom 23. November bis 8. Dezember in der Galerie am Eulachpark, Ida-Sträuli-Strasse 73e.