Miro Hintermüller ist stolz auf das neue Escape Game «Das Geheimnis der Mine» von Geheimgang 188: «Mit diesem Spiel haben wir einen neuen Massstab gesetzt.» Foto: Michael Hotz
1/1 Miro Hintermüller ist stolz auf das neue Escape Game «Das Geheimnis der Mine» von Geheimgang 188: «Mit diesem Spiel haben wir einen neuen Massstab gesetzt.» Foto: Michael Hotz
23.05.2019 07:00

In den Katakomben des Sulzer-Areals nach einem seltenen Kristall suchen

Der Geheimgang 188 eröffnet diesen Samstag das dritte Escape Game. Die Spieler begeben sich darin in eine Mine, um ein Geheimnis zu lüften.

Winterthur Hier, im stillgelegten Bergwerk, ist ein Unglück passiert. Seit dem Erdbeben hat niemand mehr die Mine betreten. Nun soll im wahrsten Sinn des Wortes und sprichwörtlich Licht ins Dunkle gebracht werden. Irgendwie muss nämlich der alte Stromgenerator in Betrieb genommen werden. Gleichzeitig gilt es aufzuklären, was beim Unglück genau passiert ist.

Geschichte steht im Vordergrund

So beginnt das neue Spiel «Das Geheimnis der Mine» im Geheimgang 188 auf dem Lagerplatz, das diesen Samstag eröffnet wird. Nach «Auf Sherlocks Spuren» und «Sonderkommando Meteor» ist es das dritte sogenannte Escape Game in den Katakomben des ehemaligen Sulzer-Areals. Bei solchen Fluchtspielen müssen eine Reihe von Rätseln mithilfe von Hinweisen gelöst werden, um das Ziel zu erreichen.

Die Betreiber des Geheimgangs 188 wollen den Gästen jedoch vor allem ein Erlebnis bieten, wie Miro Hintermüller betont. Er hat zusammen mit Co-Gründer Cédric Holenstein und Simon Eugster, der für die Technik verantwortlich ist, das neue Escape Game entworfen und umgesetzt. «Wie bei den anderen beiden Spielen wollen wir auch beim neuen Escape Game eine Geschichte erzählen. Die Rätsel haben wir dann darauf abgestimmt», sagt Hintermüller. Es warten Aufgaben, die zum Umfeld eines Bergwerks passen. So erhalten die Spieler zu Beginn einen Schutzhelm mit Stirnlampe, die auch eingesetzt werden muss. Eine nachgebaute Güterlore, mit der Schüttgut transportiert wird, spielt ebenfalls eine Rolle. Und am Ende lockt ein seltener Kristall.

Spieler sollen zusammenarbeiten

Um die Spieler möglichst schnell emotional abzuholen, übernimmt einer von ihnen gleich von Anfang an die Hauptrolle. Er wird über eine Videobotschaft direkt angesprochen. Der Einbezug solcher technischen Geräte ermöglich es den Betreibern, den Teams Tipps mit auf den Weg zu geben, falls diese nicht mehr weiterwissen. «Unser Ziel ist, dass möglichst viele Gruppen das Spiel lösen können. Sonst fehlt ihnen ein Teil der Geschichte», so Hintermüller. Entsprechend sei das neue Escape Game auch eher ein einfacheres. «Trotzdem bleibt es eine Herausforderung, auch wegen des Zeitdrucks.»

Die Spieler haben maximal 60 Minuten Zeit für «das Geheimnis der Mine». Gelüftet werden kann das Geheimnis nur mindestens zu zweit. «Wir möchten, dass die Spieler viel zusammenarbeiten müssen», sagt Hintermüller dazu.

Zwei Jahre an Spiel gebaut

Das neue Spiel ist eine klassische Bieridee. Hintermüller erzählt: «Wir sassen bei einem Bier im Schwimmbad Wolfensberg, als wir auf die Idee mit der Mine oder einer Pharaonengruft kamen.» Über die sozialen Medien liessen die Betreiber dann ihre Fans abstimmen, welches Szenario umgesetzt werden soll.

Das war 2017. Als die Betreiber erstmals mit einem Bühnenbildner sprachen, gab der ihnen zu verstehen, dass sie sich mit der Minen-Idee etwas eingebrockt haben. «Steine realistisch, stabil und kostengünstig nachzubauen, ist extrem schwierig», erklärt Hintermüller. Erst dank Hinweisen seines Onkels hätten sie das richtige Material für die Felswand-Kulisse gefunden. Unter anderem wegen solchen Herausforderungen dauerte es also zwei Jahre, bis das neue Escape Game fertig war. Für den Co-Gründer hat sich der Aufwand aber gelohnt: «Mit diesem Spiel haben wir einen neuen Massstab gesetzt.»

Michael Hotz

Kleines Fest diesen Samstag

Eröffnet wird das neue Escape Game «Das Geheimnis der Mine» diesen Samstag, 25 Mai, im Geheimgang 188 auf dem Lagerplatz. Die Betreiber richten von 12 bis 18 Uhr ein kleines Fest aus. «Die Besucher können sich dann das neue Spiel ansehen», sagt Co-Gründer Miro Hintermüller. Den ersten offiziellen Durchgang absolvieren um 16 Uhr ehemalige Mitarbeitende von Geheimgang 188. Gebucht werden kann das neue Escape Game schon jetzt hier.