Bild: z.V.g.
Der Winterthurer Jasin Ferati beim Sieger-Interview.
1/1 Bild: z.V.g. Der Winterthurer Jasin Ferati beim Sieger-Interview.
10.10.2019 06:45

Intakte Titelchance dank erneutem Sieg

Jasin Ferati sorgt in der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft für Hochspannung: Mit einem spektakulären Sieg in Ampfing ist der 16-jährige Winterthurer dem führenden Deutschen Luka Wlömer vor dem Finale in Sarno bedrohlich nahe gerückt.

Kart Die Titelentscheidung in der international ausgeschriebenen und von grossem medialen Interesse begleitete DEKM fällt erst Ende Oktober an der Schlussveranstaltung in Süditalien. Dank einem Sieg und einem zweiten Platz bei extrem schwierigen Wetterverhältnissen auf dem bayrischen Schweppermannring liegt der Winterthurer Rookie Jasin Ferati unter Berücksichtigung der Streichresultate nur noch 12 Punkte hinter dem zwei Jahre älteren Berliner Vorjahresdritten Luka Wlömer.

Spannung bleibt erhalten

Da beim Finale in Sarno noch 72 Punkte zu vergeben sind, bleibt die Spannung bis zum letzten Rennen erhalten. Nur zwei Tage nach seinem erfolgreichen Formel-4-Test in Magny Cours hat Ferati auch am Steuer des weit vertrauteren Rotax-Thunder Elektro-Karts überzeugt. Eine kühne Reifen-Strategie im Schlussrennen von Ampfing war der Schlüssel zur Verringerung des Rückstands auf Wlömer in der Gesamtwertung. Der Leader vertraute bei leichtem Nieseln auf Regenreifen, der Verfolger wagte sich mit Slicks auf die schmierige Strecke und liess sich nicht beeindrucken, als Wlömer anfänglich an der Spitze davon zog. Je länger das Rennen dauerte, desto besser kam Ferati in Fahrt. Bei Halbzeit übernahm er die Führung und liess sich in der Folge den Sieg nicht mehr nehmen, obwohl ihm zwei Konkurrenten mit derselben Taktik noch bedrohlich nahe kamen.

«Ich habe mich schon am Vortag bei ähnlichen Voraussetzungen sicher gefühlt mit den Slicks und bin das etwas grössere Risiko bewusst eingegangen», freute sich Ferati über den gelungen Streich, der ihm von vielen Seiten Lob eintrug. ⋌pd