Bild: rb
Das Winterthurer Kart-Jungtalent Jasin Ferati  wechselt 2020 in die Formel-Saison.
1/1 Bild: rb Das Winterthurer Kart-Jungtalent Jasin Ferati wechselt 2020 in die Formel-Saison.
28.11.2019 07:00

Jasin Ferati sitzt im nächsten Jahr in einem Renn-Boliden

Das 16-jährige Winterthurer Kart-Jungtalent Jasin Ferati wechselt vom Kart-Sport in die Formel-Saison. So muss er sich wiederum als Rookie hochdienen.

Rennsport Im Restaurant Freieck in Winterthur-Seen fand kürzlich die Saisonabschluss-Feier mit zahlreichen Fans und Gästen von Jasin Ferati statt. Das Kart-Jungtalent genoss die Feier. Der Sieger der Deutschen Elektro-Kart-Meisterschaft (DEKM) wird den Kart-Sport verlassen und in die Formel-Saison 2020 einsteigen.

«Freue mich auf den Umstieg»

Laut seinem Manager Peter «Baldo» Lattmann wird sein Schützling in der Formel 4 oder in der Renault-Serie seine weiteren Rennsporen abverdienen. «Ich freue mich auf die neue Saison. Die Formel 4 fährt mit Abarth-Motoren», bemerkt Jasin Ferati. «In diesem Jahr hat mich der Meistertitel in der DEKM am meisten gefreut.» Ferati ist immer wieder stolz, wenn er bei seinen Rennen die Schweizer Farben vertreten darf. «Meine Erfolge verdanke ich auch meinen Mechanikern, meinem Management und meinen Eltern und Grosseltern.» Sein Vater Dzevat ist mächtig stolz auf seinen Sohn. «Offenbar bringen ihm seine Härte und Sturheit Erfolg», sagt der Vater lachend. Auch sein Grossvater, Sazo – der Rosenkönig – unterstützt seinen Enkel. «Ich hätte nie gedacht, dass Jasin so schnell Erfolg hat. Er will immer seine Ziele erfüllen und bestätigen.»

Jasin ist sehr konsequent

Auch sein Manager Peter «Baldo» Lattmann lobt seinen Fahrer. «Er ist sehr konsequent und geht mit Verstand an seine Aufgaben. Aber er muss sich im Qualifying aber noch weiter verbessern, denn manchmal fuhr er im Kartsport gut, dann wieder einige Rennen nicht.» Jasin hat schon Visionen. «Später im Formel 1-Sport bei Alfa Romeo anfangen und dann zu Ferrari wechseln.»

Robert Blaser