Bild: z.V.g.
Leon Koch ist für die Winterthurer Stadtmeisterschaft bereit.
1/1 Bild: z.V.g. Leon Koch ist für die Winterthurer Stadtmeisterschaft bereit.
13.02.2020 07:00

Leon Koch will den Titel um den Stadtmeister verteidigen

Im Squash-Center Ohringen finden am Freitag, 20. und Samstag, 21. März 2020, die Winterthurer Stadtmeisterschaften statt. Der grosse Favorit auf den Stadtmeister-Titel ist Leon Koch vom Squash Club Winterthur.

Squash Der mehrfache Stadtmeister-Titelträger freut sich auf die Stadtmeisterschaft 2020. «Ich bin bestens motiviert, diesen begehrten Titel nochmals zu realisieren», bemerkt der 28-Jährige. In seinem NLB-Team ist er die klare Nummer Eins. «Im letzten Jahr wurden wir NLB-Schweizermeister. In dieser Saison müssen wir wegen Verletzungen und Ausfällen kürzer treten. Aber mit dem Abstieg haben wir nichts zu tun.»

Aufgewachsen in München

Leon Koch, der in München aufgewachsen ist, und seit 2006 in Winterthur lebt, ist ein grosses Bewegungstalent. Schon in seinen Jugendjahren probierte er diverse Sportarten aus. «Ich spielte Fussball und in den USA Baseball. Auch habe ich mich in diversen Kampfsportarten versucht.»

Früh für Squash entschieden

Mit 13 Jahren entschied sich Koch für den Squash-Sport. «Ich begann im Squash-Center Ohringen und liess mich sogleich lizenzieren.» Schon frühzeitig stellten sich im Juniorenbereich die ersten Erfolge ein. «Ich war im Junioren-Nationalkader und durfte in dieser Zeit einige schöne Erfolge feiern.» 2009 wurde Leon Koch in der C-Kategorie Schweizermeister. Für den Winterthurer bedeutet seine Sportart viel. «Squash ist extrem schnell und anspruchsvoll. Gefragt sind auch Kraft, Technik und Taktik. «Gemäss Koch werden die Spieler ebenfalls körperlich stark beansprucht. «Bei den Turnieren ist die Fitness ein weiterer wichtiger Faktor.» Leon Koch trainiert hart und intensiv. «Ich bin fast jeden Tag auf dem Court.» Für die Junioren hat Koch ein grosses Herz. «Ich gebe Lektionen und gebe mein Wissen gerne den Kids weiter.» Der Trainer gibt auch Privatlektionen für Erwachsene und Gruppentraining. Seine Freizeit ist knapp bemessen. Nach seinem Studium arbeitet Koch Teilzeit (60 bis 70 Prozent). Der Winterthurer achtet auch auf seine Ernährung.

Diverse Sportarten sind Koch nicht fremd

Neben dem Squash-Sport ist Leon Koch im Sommer beim Segeln, Joggen und Velofahren anzutreffen. «Im Winter bin ich auf den Skipisten.» Später will Koch einen Triathlon bestreiten. «Sportlich möchte ich einfach alles aus meinem Körper herausholen und die Tätigkeit als Trainer weiterführen. Beruflich lasse ich alles auf mich zukommen.» Koch kann sich auch vorstellen, zusammen mit seiner Freundin und seinem Hund mit einem Wohnmobil im In- und Ausland die Natur und Schönheiten zu geniessen.

Robert Blaser