Bild: rb
FCW-Legende Rolf Bollmann bekennt sich zum FC Winterthur und zur Bratwurst.
1/1 Bild: rb FCW-Legende Rolf Bollmann bekennt sich zum FC Winterthur und zur Bratwurst.
12.09.2019 07:00

«Mein Herz schlägt für den FCW und die Olma-Bratwurst»

Rolf Bollmann, FCW-Legende und Verwaltungsrat der Zeitungshaus Holding AG, freut sich auf das Cupduell vom 13. September zwischen dem FC Winterthur und dem oberklassigen FC St. Gallen.

Fussball Ex-Abwehrspieler Rolf Bollmann spielte seit der Juniorenzeit beim FC Winterthur und zwei Jahre beim FC St. Gallen. Er wurde 1974 einmal in die Schweizer Nationalmannschaft berufen.

Rolf Bollmann, am Freitag kommt es zum Cupfight zwischen dem FCW und dem FC St. Gallen. Bei beiden Teams waren Sie ein erfolgreicher Verteidiger. Welches Herz für einen der beiden Clubs schlägt bei Ihnen höher?

Natürlich habe ich ein FCW-Herz. Ich habe die erfolgreichsten Jahre des Stadtclubs in der NLA mitgemacht. Auch beim FC St. Gallen spielte ich zwei Jahre in der höchsten Spielklasse.

Haben Sie noch Kontakt zu ehemaligen Spielern beider Mannschaften?

Ich werde immer wieder von beiden Vereinen eingeladen. Der FC St. Gallen macht dies sehr professionell, seit Matthias Hüppi Vereinspräsident ist. Bei St. Gallen werden die ehemaligen Spieler mehr verehrt und bewundert, als beim FCW.

Wie beurteilen Sie die beiden aktuellen Fanionteams?

Ich schaue die Spiele am TV an. Beim FCW vermisse ich das «Winterthurer»-Gen. Ich wünschte mir mehr solche Spieler wie Davide Callà, der ein Winterthurer «Junge» ist. Der FCW wird sich sicherlich in der oberen Tabellenhälfte der Challenge League halten. Der FC St. Gallen sehe ich im Mittelfeld der Super League.

Seit der Gründung der Nationalliga im Jahr 1933 sind Sie mit 199 Spielen der Spieler mit den meisten Einsätzen für den FC Winterthur in der obersten Spielklasse. Sind Sie stolz darauf? Diese Marke wird ja kaum übertroffen.

Ich bin sehr stolz darauf. Ich glaube auch, dass meine Marke nicht übertroffen wird. Ich habe aber diesbezüglich nie eine Würdigung vom Verein bekommen.

Wie sind Sie noch aktuell mit dem Fussball verbunden?

Eigentlich passiv. Ich bin TV-Zuschauer und sehe gerne die Spiele der Champions League und unserer Nationalmannschaft.

Welche Wurst haben Sie lieber – die Wintiwurst oder die Olma-Bratwurst?

Die Wintiwurst habe ich noch gar nie ausprobiert. Als ich beim FC St. Gallen spielte, ass ich meistens eine Olma-Bratwurst, die ich sehr gerne habe. Doch neben den Würsten gibt es ja auch andere Leckereien.

Wie geht der Cupmatch aus – Ihr Tipp?

Ich hoffe auf einen FCW-Sieg mit 2:1 Toren nach Verlängerung. Ich wünsche dem Team alles Gute.

Interview: Robert Blaser