Mit den Spenden will Amanda Bisig dank der angestrebten Stepptanzausbildung hoch hinaus. z.V.g
1/1 Mit den Spenden will Amanda Bisig dank der angestrebten Stepptanzausbildung hoch hinaus. z.V.g
08.08.2019 08:00

Mit einer Finanzspritze ihre Tanzkarriere pushen

Um sich ihren lang gehegten Traum einer Tanzausbildung zu erfüllen, will Amanda Bisig für neun Monate nach Barcelona. Dafür braucht sie jedoch 7'900 Franken, die sie via Crowdfunding zusammenbringen will.

Winterthur Sie ist jung, ambitioniert und hat eine Macke: Amanda Bisig kann ihre Füsse nicht still halten, wie sie selbst sagt. «Ein Leben ohne Tanzen ist für mich kaum mehr vorstellbar.» Bereits mit fünf Jahren war sie das erste Mal im Tanzstudio Liba Borak in Winterthur und übte sich im Baby-Ballett. Die Passion für Rhythmen liess die Winterthurerin nicht los, sie durchlief Kurse im Jazz-, Hip Hop- und Stepptanz. Letzterer hatte es der quirligen jungen Dame besonders angetan.

Den Traum in Spanien erfüllen

So wirkt sie heute nicht nur in der Tap Dan's Company in der Tanzschule von Stepptänzer Daniel Borak in Winterthur mit, sondern unterrichtet dort bereits seit einigen Jahren als Aushilfslehrerin selbst. Genug hat Bisig damit aber noch nicht und will ihre Fähigkeiten im Stepptanz noch weiter verbessern. So war ein Besuch eines Schnupper-Stepptanzkurses während eines Sprachaufenthalts in Sevilla ihr Glückslos.

«Dort wurde ich nach nur einer Lektion angefragt, ob ich nicht Lust hätte, irgendwann mal zu unterrichten», erzählt die heute 21-Jährige. So wurde sie auf die Escola Luthier de Dansa, eine renommierte Ausbildungsstätte für Stepptanz in Barcelona, aufmerksam. «Seither konnte ich diesen Gedanken nicht mehr loslassen und entschied schliesslich, mich für diese Tanzausbildung in Barcelona zu bewerben.»

9 Monate für 7900 Franken

Ein nicht ganz kostenarmes Projekt. Rund 4300 Franken koste sie die neunmonatige Ausbildung, die von Oktober bis Juni 2020 dauern wird. Dazu berechnete sie weitere 400 Franken monatlich für Kost und Logis. Trotzdem Bisig, die bei der Stadt Winterthur die kaufmännische Ausbildung absolvierte, bereits einige Jahre gejobbt hat, reicht ihr Vermögen nicht für ihr Vorhaben. Um den relativ hohen finanziellen Aufwand von insgesamt 7900 Franken zu stämmen, entschied sich Bisig deshalb, ein Crowd-funding zu starten, das 50 Tage dauert.

Der Spendeaufruf auf der Plattform «I believe in you» umfasst auch ein Video, in diesem ihr Mentor Daniel Borak grosses Lob für die Jungtänzerin findet. «Ich dachte mir einfach, ich versuche es mal und schaue, was passieren wird», sagt sie. Passiert ist schon einiges. 6'875 Franken (Stand gestern 14.00 Uhr) sind bisher von 72 Supportern eingezahlt worden. Darunter vor allem Familienangehörige, Freunde aber auch ehemalige Lehrpersonen und Berufsbildner haben laut Bisig ihren Beitrag geleistet.

Der Anfang einer Karriere?

Klappe es mit der Ausbildung, erhoffe sie sich dadurch nicht nur neues Wissen anzueignen, sondern später auch ihre Tanzfamilie in Spanien und Winterthur bei ihren nächsten Auftritten im Stadttheater und Theater am Gleis begeistern zu können. Und vielleicht ganz gross rauszukommen.

Nun hofft Bisig, auch noch die letzten rund 1000 Franken in den verbleibenden 13 Tagen zusammenzubringen. «Denn nur wenn ich den Totalbetrag erreiche, erhalte ich schlussendlich auch das Geld. Ansonsten geht es zurück an die Sponsoren», so Bisig. Dankbar ist sie sowieso. «Denn jeder Unterstützungsbeitrag hilft mir weiter meinen Wunsch, die Welt zu betanzen, erfüllen zu können.»

duf