Bild: z.V.g.
In der Krienser Krauerhalle beginn das Schiedsrichterpaar einen groben Fehler.
1/1 Bild: z.V.g. In der Krienser Krauerhalle beginn das Schiedsrichterpaar einen groben Fehler.
27.02.2020 06:45

Pfadi Winterthur deponiert Protest beim Verband

Pfadi Winterthur deponiert nach einem nicht gewerteten, korrekten Treffer in der Partie HC Kriens-Luzern gegen die Kadetten Schaffhausen beim Schweizerischen Handballverband einen Protest. Als indirekt von diesem Fehler Betroffene fordern sie die Richtigstellung des Resultats, welches 24:25 für die Gäste aus Schaffhausen lauten müsste.

Handball Es geschah in der 36. Minute beim Stand von 15:13 für die Kadetten, als Max Gerbl in der Krienser Krauerhalle das 16:13 für seine Mannschaft erzielt. Dieser durch das Schiedsrichterpaar anerkannte Treffer mit nachfolgendem Anwurf durch die Gastgeber in der Spielfeldmitte findet aber keinen Eingang im Spiel-Protokoll. Das beweisen die TV-Bilder mit dem Liveticker und die sichtbare Spieluhr mit Resultatanzeige an der Hallenwand.

Auf Fehler aufmerksam gemacht

Die Kadetten machten zwar das verantwortliche Personal am Zeitnehmertisch auf den Fehler aufmerksam, unterliessen es jedoch, einen offiziellen Spielfeldprotest zu hinterlegen und zu bestätigen. Weil der Schweizerische Handballverband weitere, zu einem Protest berechtigte Parteien nicht über den mit Folgen für die Rangliste verbundenen Vorfall informierte, hat Pfadi Winterthur bei diesem eine Fristerstreckung erwirkt.

Der Protest wurde nun innerhalb der neuen Frist eingereicht. Die Forderung – Wertung des korrekten Resultats: Die Winterthurer können im Kampf um Rang zwei und damit um eine bessere Ausgangslage im Hinblick auf die Playoffs von der korrekten Wertung profitieren. Pfadi liegt einen Punkt hinter den Zentralschweizern auf Rang 3. Am kommenden Donnerstag kommt es zur Direktbegegnung zwischen Pfadi und dem HC Kriens-Luzern. Da mit dem von den Schiedsrichtern anerkannten Treffer zum 16:13 zu Gunsten der Kadetten ein korrekt erspielter neuer Spielstand resultierte, besteht Pfadi Winterthur auf einer entsprechenden Korrektur des Schlussresultats zum 24:25. Damit entfiele auch ein Wiederholungsspiel.