Die Baugrube zeigt die Dimension des entstehenden Polizeigebäudes auf.  duf
1/2 Die Baugrube zeigt die Dimension des entstehenden Polizeigebäudes auf. duf
Christa Meier und Barbara Günthard-Maier versiegelten die Zeitkapsel.  duf
2/2 Christa Meier und Barbara Günthard-Maier versiegelten die Zeitkapsel. duf
05.09.2019 08:00

Startschuss für den neuen Sicherheits-Hotspot der Stadt Winterthur

Die Aushubarbeiten für das neue Polizeigebäude an der Obermühlestrasse sind abgeschlossen. Am Montag legten Stadträtin Barbara Günthard-Maier und Christa Meier den Grundstein.

Winterthur Dort, wo bis anhin der alte Werkhof stand, prangt nun ein riesiges Loch. 60'000 Kubikmeter Fläche werden hier bald verbaut. Bis im Januar dieses Jahres wurden die alten darauf stehenden Gebäude abgerissen. Seither hielten die Aushubarbeiten an. Im gut zehn Meter tiefen Loch ist am Montag mit der Grundsteinlegung nun der Startschuss für die Errichtung des neuen Polizeigebäudes gefallen.

«Es ist schön, wenn man hier unten steht und ein konkretes Resultat jahrelanger Arbeit und politischen Engagements sieht», sagte Sicherheitsvorsteherin und Stadträtin Barbara Günthard-Maier. So gut wie die Grundsteinlegung ausfalle, so stabil sei das darauf errichtete Gebäude, so die Stadträtin. Ökologisch auf dem neuesten Stand und durch die Nähe zum Strasseninspektorat sowie zu Schutz & Intervention Winterthur sozial und ökonomisch nachhaltig soll der Mega-Bau sein, versprach Günthard-Maier.

Handschellen und Whisky im Boden

Auch Bauvorsteherin Christa Meier zeigte sich euphorisch: «Ich freue mich sehr, dass der Bau nun endlich starten kann.» Der Quartalsbericht vom Juni 2019 zeige zudem klar, dass man im Zeitplan liege und auch kostentechnisch auf Kurs sei. Wie für einen solchen Akt üblich deponierten die beiden Stadträtinnen sowie Architekt Shervin Taghavi projektbezogene Dokumente in der grossen Metallbox, die ob dem symbolträchtigen Grundstein im Aushub platziert wurde.

Etwas kreativer zeigte sich der städtische Projektleiter Walter Graf, der unter anderem eine Flasche Single Malt in der Kiste verschwinden liess. Auch Polizeikommandant Fritz Lehmann folgte mit dem damaligen Wahlplakat, Polizeiwimpeln sowie einem Paar Handschellen.

In drei Jahren bezugsbereit

Das rund 87 Millionen teure Projekt soll künftig 225 Mitarbeitende der Stadtpolizei Winterthur beherbergen. Es wird den alten Standort am Obertor 17, der 1947 bezogen wurde und deshalb nicht mehr als zeitgemäss eingestuft wurde, ersetzen. 2016 bewilligte die Winterthurer Bevölkerung den entsprechenden Kredit. Die 13'505 Quadratmeter grosse Liegenschaft soll Ende 2022 bezugsbereit sein.

duf