Pascal Brunner hofft, sein Unternehmen durch die Sendung vorantreiben zu können. duf
1/2 Pascal Brunner hofft, sein Unternehmen durch die Sendung vorantreiben zu können. duf
Pascal Brunner und sein Vater buhlen bei den Investoren um eine Kapitaleinlage.  z.V.g
2/2 Pascal Brunner und sein Vater buhlen bei den Investoren um eine Kapitaleinlage. z.V.g
16.05.2019 07:30

Winterthurer Start-up beweist sich im «Löwenkäfig»

Ab 21. Mai buhlen 42 Schweizer Start-ups um ein Investment in der TV-Sendung «Die Höhle der Löwen». Mit dabei ist auch das Jungunternehmen Vatorex aus Winterthur, das sich einer nachhaltigen Bienenzucht verschrieben hat.

Winterthur Sie ist nur etwas grösser als einen Millimeter, aber gleichzeitig auch eine der Hauptgründe für das Bienensterben: die Varroamilbe. Denn die mit Milben befallenen Bienenlarven sterben ab oder haben eine verkürzte Leistung und Lebensdauer.

Das Winterthurer Start-up Vatorex hat sich diesem Problem angenommen und eine eigene Lösung dafür entwickelt. Mit dem Vatorex-System sollen die Schädlinge ohne den Einsatz von Chemie absterben, während die Bienen unbeschadet überleben.

Nachhaltige Schädlingsbekämpfung

Geschäftsführer Pascal Brunner erklärt: «Durch einen verbauten Heizdraht werden die einzelnen Zellen der Bienenwabe auf 39 bis 42 Grad aufgewärmt. Diese Temperatur ist für die Milben tödlich, für Bienen jedoch unbedenklich, sodass chemiefrei sichergestellt wird, dass die Schädlinge absterben.» So werde das Bienensterben auf eine ökologische und nachhaltige Art aufgehalten.

Auf die Idee kam ursprünglich Brunners Vater, der seit über 50 Jahren leidenschaftlicher Imker ist und mit seinem Sohn die Firma 2015 aufgebaut hat. Nach ersten Feldversuchen 2015 startete Pascal Brunner sein Unternehmen ein Jahr später. Heute ist es bereits in acht Ländern tätig und zählt sieben Mitarbeitende.

Die Digitalisierung der Bienenzucht

Das Wabensystem ist aber nicht das Einzige, was die Firma vertreibt. Mit einer App sollen Imker dank Sensoren sämtliche Aktivitäten ihrer Bienenvölker überwachen und protokollieren können. Das trage zur Vereinfachung und schlussendlich einer artgerechteren Bienenzucht bei.

«Zudem ist unser Ziel, auch Nicht-Imkern zu zeigen, wie sie aktiv zu nachhaltigen Lebensräumen für die Bienenvölker beitragen können», sagt Brunner. Dies fange bei der Gartenarbeit an. Dazu seien weitere Innovationen der Firma geplant.

Der Deal des Lebens

Wie das bei fast jedem Start-up der Fall ist, fehlt es aber auch der Firma Vatorex noch an finanziellen Mitteln und Bekanntheit. Deshalb meldete der Gründer sie bei der Schweizer Ausgabe der «Höhle der Löwen» an. In der aus den USA und Deutschland bekannten Sendung können Jungunternehmen ihr Geschäftsmodell präsentieren und damit Grossinvestoren zur Kapitalgebung bewegen.

Zuerst hätten Vater und Sohn Brunner ihren Pitch vor den Produzenten halten müssen, bevor man es überhaupt in die Sendung geschafft habe. Diesen Auftritt haben die beiden bereits hinter sich, dürfen aber aufgrund der erst anstehenden Ausstrahlung der Sendung noch keine Details über den Ausgang bekanntgeben.

Eine spannende Erfahrung

Brunner sagt nur so viel: «Für uns war es eine ideale Möglichkeit, eine grössere Präsenz in der Öffentlichkeit zu erhalten. Ein allfälliges Investment würden wir in die Weiterentwicklung unserer Lösung und die Finanzierung von internationalen Marketing- und Salesmassnahmen einsetzen.» Einen «Winti-Bonus» habe es jedenfalls nicht gegeben, auch wenn Investorin Anja Graf ihre Wurzeln ebenfalls in Winterthur hat, verrät Brunner. Nervös war der Wiesendanger nicht besonders, wie er sagt: «Als Start-up-Gründer ist man sich das Pitchen gewohnt. Man muss sich aber stets bewusst sein, was man mit dem Auftritt beabsichtigt. Denn: Obwohl die Sendung nicht live ist, hat man nur eine Chance.»

Die Durchführung sei dann sehr spannend und seriös abgelaufen. Mit einem Firmenportrait, das eine Filmcrew diese Woche beim Technopark in Winterthur abgedreht habe, sei das Projekt nun abgeschlossen. Ob es die Familie Brunner mit ihrer Bienen-Innovation geschafft hat, einen Deal auszuhandeln, ist in der sechsten Sendung der «Höhle der Löwen» zu sehen, die ab dem 21. Mai auf dem Sender TV24 ausgestrahlt wird.

Fabrice Dubler